Gestalterische Vielfalt
Durch die große Auswahl an unterschiedlichen Bekleidungswerkstoffen und Materialkombinationen sowie die Möglichkeiten einer sichtbaren oder verdeckten Befestigung bietet das System der vorgehängten hinterlüfteten Fassade eine ungewöhnlich hohe Gestaltungsvielfalt. Die Firma Stadler & Sohn sieht es daher als seine Aufgabe, Planer und Architekten bei der Auswahl des Fassadensystems in Neubau und Sanierung zu beraten und zu unterstützen.

Technische Qualität
Die technischen Qualitäten des Systems der vorgehängten hinterlüfteten Fassade ist unübersehbar. Sie liegen in erster Linie in der konstruktiven Trennung der Funktionen Wärmeschutz und Witterungsschutz. Die Schadensanfälligkeit ist somit geringer als bei anderen Fassadensystemen. Zudem können besondere Anforderungen etwa an den Brand-, Schall- oder Blitzschutz problemlos und gestalterisch ansprechend umgesetzt werden. Die technischen Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der vorgehängten hinterlüfteten Fassade waren bisher erfolgreich und werden in Zukunft zu einer weiteren Verbreitung dieses Fassadensystems beitragen.

Wirtschaftliche Vorzüge
Gerade in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Themen wie Bau- und Ausführungsqualität, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung auch für die Planung
und Erstellung von Fassaden zunehmend an Bedeutung gewinnen. Mit dem System der vorgehängten hinterlüfteten Fassade leisten wir einen wesentliche Beiträge dazu, dass die hohen Ansprüche, die an zukunftsweisende Bauarten gestellt werden, in der Praxis erfüllt werden können. Trotz der zunächst höheren Erstinvestitionen erweisen sich vorgehängte hinterlüftete Fassaden aufgrund der hohen Lebensdauer und des geringen Wartungs- bzw. Instandhaltungsaufwands in ökonomischer Hinsicht als günstig.

Die Langlebigkeit resultiert im Wesentlichen aus den energetischen Möglichkeiten und bauphysikalischen Vorteilen des Systems. Auch eine Betrachtung der ökologischen und sozio-kulturellen Faktoren bringt für Gebäude mit vorgehängten hinterlüfteten Fassaden positive Bilanzen. Hierzu zählen beispielswiese die im Vergleich zu anderen Fassadensystemen einfache Rückführung der einzelnen Komponenten in den Wertstoffkreislauf oder auch die repräsentative Gestaltung eines Objekts und die Behaglichkeit im Gebäudeinneren. Die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Sozio-Kulturelles – werden bei diesem Fassadensystem in besonderer Weise in Einklang gebracht.